Archiv für den Monat: Oktober 2013

Motto-Party – Mit wenig Geld einen tollen Kindergeburtstag feiern

Hand aufs Herz: Eine Geburtstagsparty auf der Daytona-Kartbahn oder im Kidscountry Indoorspielplatz ist der Traum aller Essener Kids! Für den Fall, dass das Budget in diesem Jahr allerdings keine großen Sprünge erlaubt, habe ich ein paar günstige Alternativen zusammengestellt, bei denen sicher keine Langeweile aufkommt.

Auf die Story kommt es an

Das Mantra eines jeden Kindergeburtstages sollte es sein, die Kinder für ein paar Stunden in eine Welt zu entführen, eine Geschichte zu konstruieren, sie dort einzubinden und abtauchen zu lassen – alles andere, Deko, Essen oder Unterhaltung, sind nur Eure Hilfsmittel dazu. Kinder sind fantasievolle, kreative Geschöpfe und mit einer entsprechenden Geburtstagparty gebt Ihr ihnen, was kein Freizeitpark ihnen geben kann. Alles, was Ihr benötigt, ist ein Motto. Für was interessieren sich die Kids? Sind eher Mädels oder Jungs eingeladen? Weltraum, Dinos, Safari, Ritter, Zauberer, Piraten, Märchen, Feen, Spione oder Unterwasserwelt – welche Geschichte könnte Ihnen Spaß bereiten? Wichtig ist, die Kinder schon an der Türschwelle mit der Story abzuholen. Schreibt Euch doch im Vorfeld dazu ein paar typische Begriffe auf, die Ihr im Laufe des Tages verwenden könnt. Ey, ey, Käpt’n! Abrakadabra! Auf diese Weise erhalten die Kleinen immer mehr Zugang zum Abenteuer, auf das Ihr sie mitnehmt.

Die Hilfsmittel

Unterhaltung

Sind erst einmal alle kleinen Gäste da, beruft Ihr eine Abenteurer-Versammlung, ein Astronauten-Briefing oder eine Ritter-Besprechung ein. Dort verkündet Ihr die Mission des Tages: Heidi Klum hat angerufen und möchte bis heute Abend eine echte New Yorker Modenschau organisiert haben oder Indiana Jones hat bei seiner letzten Expedition an der Ausgrabungsstätte den Diamantstein verloren und den gilt es jetzt zu finden. Die Kids beginnen im Anschluss mit dem Schminken und Catwalk-Proben oder begeben sich auf eine Schnitzeljagd durch die Nachbarschaft. Auf ihren Stationen lösen sie Fragen, müssen abenteuerliche Mandalas ausmalen, einen kurzen Lageplan schreiben oder den Kiesel des Grauens bis zur roten Linie werfen. Sobald die Dinge einen Namen erhalten, werden auch Kleinigkeiten zum gefragten Teil des Spiels.

Deko

Auch die Deko muss nicht teuer, sollte aber kreativ sein und im Zeichen des Mottos stehen. Für Heidis Fashion-Nachwuchs arrangiert Ihr einfach dekorativ ein paar Modezeitschriften, etwas Wolle, Nähgarn oder Knöpfe auf den Tisch. Für die kleinen Raumfahrer lässt sich der Tisch gut mit silberner Alufolie verzieren und die Indiana Jones-Truppe findet Taschenlampen, ein Seil oder einen Kompass vor. Sucht nach Gegenständen, die zum Thema passen im Haushalt. Vieles habt Ihr sicher schon da.

Essen

Kinder erwarten kein Drei-Gänge-Menü. Und auch hier zieht wieder der Trick mit den spannenden Namen: Weltraum-Muffins in Alufolie, Merlins Drachen-Chips, Nudelsalat nach Burgfräuleinart, Käpt’n Smiths verschollene Fischstäbchen – allein die Bezeichnung schmeckt den Kleinen besonders gut.

Und noch ein paar Tipps:

– Vorausplanen lohnt sich: Karten, buntes Papier, einen passenden Stempel – Das gesamte Jahr über könnt Ihr eine Kiste mit Geburtstagsutensilien zusammenstellen und immer, wenn Ihr im Haushalt oder beim Einkauf etwas findet, das passen würde: rein damit. So erspart Ihr Euch den Stress in letzter Minute, doch nichts Passendes zum Motto zu finden und könnt von Schnäppchen nach Karneval, Silvester und Co. profitieren. Und falls Ihr doch merkt, dass Euch noch etwas Abenteurer-Ausstattung fehlt, lauft nicht gleich in den teuren Baumarkt. Seht doch mal bei Gutscheinportalen wie Savoo.de rein. Dort findet Ihr häufig Rabattcoupons für so ziemlich jede Lebenslage – und jedes Motto.

– Oft bieten Förstereien im Zuge der Waldpädagogik kostenlose oder günstige Führungen durch die „Wildnis“ an. Ebenfalls schön: Eine Tour entlang eines Erlebnispfades, der Euch das Geburtstags-Programm quasi schon abnimmt. In vielen Naherholungsgebieten kann man diese kostenlos nutzen. Spielpfade, Tierlehrpfade, Pfade mit Wasser – jeder Pfad ist anders und beschäftigt die Kinder an verschiedenen Stationen.  Die Kinder werden körperlich gefordert, zum Beispiel beim Werfen, Balancieren, Klettern oder Baumhaus erklimmen.

–  In der Regel bieten Stadtbibliotheken auch Gesellschaftspiele, CDs und DVDs zur Ausleihe an. Hier könnt Ihr Euren Motto-Geburtstag abrunden: Seht nach, ob womöglich eine interessante Kinder-Doku über Archäologie, Spionage oder den Weltraum verfügbar ist, quasi für den „wissenschaftlichen Input“.

–  Die Kids werden es lieben, etwas vom Tag mit nach Hause nehmen zu können. Druckt doch ein paar Zertifikate aus: Laura hat erfolgreich an der Marsexpedition teilgenommen.

– Wer das Geschichtenerzählen noch lernen möchte:  Das Buch „Erzähl mir die Welt“ von Claudia Seidl ist dabei ein hilfreicher Ratgeber.

Ws ist wieder Circuszeit in Ihrer Stadt. Das alte Kulturgut Circus mit den klassischen Traditionellen Bestandteilen:  Tiere, Artisten & Clowns wird vom Circus Paul Busch auf den Festplatz
gebracht

Snap_2013.10.03_22h05m43s_001.„Circus Paul Busch – Der feine Juwel am Circushimmel“
Verlosen Sie für Ihre Leser Eintrittskarten.

Circus Paul Busch gastiert vom

17.10.2013  –  03.11.2013 In
Essen – Festplatz Burggrafenstr.

Vorstellungszeiten

Donnerstag 16:00 & 19:00 Uhr
Freitag    16:00 & 19:00 Uhr
Samstag  16:00 & 19:00 Uhr
Sonntag 11:00 & 15:00 Uhr
Montag  16:00 Uhr
Dienstag  16:00 Uhr
Mittwoch  16:00 Uhr

29.10 keine Vorstellung

Aktionstage

17.10.2013  16:00  Uhr  Großer Kindertag = 6€uro auf allen Plätzen (außer
Loge und Sperrsitz)

Montags & Mittwochs 16:00 Uhr Familienvorstellung  (Erwachsene = Kinderpreise)
Sonntag 11:00 Uhr Muttitag: alle Muttis frei

2-2

Circus Paul Busch blickt auf eine lange Circustradition zurück. 2013 wurde der Name von Paul Busch an die Familie Henry Frank verpachtet. Weltpremiere feiert das Unternehmen 2013 in Seesen. Spektakuläre Artistik am Schwungseil und am US-Todesrad sorgen für Action im und über dem Manegenrund. Natürlich dürfen auch Tiere nicht in unserem Programm fehlen, ob es unsere Freiheitsdressur mit Pferden ist oder unsere exotische Kameldressur. Für die humorvollen Momente werden unsere Clowns sorgen.

DSC_0240

Benito Frank-Busch wurde am 11.04.1993 geboren. „Früher war ich der Clown in der Manege, seit ich 12 Jahre bin habe ich mit der Artistik angefangen, welches mir mein Onkel beigebracht hat.
2 harte Jahre musste ich trainieren, bis die Darbietung am Schwungseil Manegenreif war.
Das Seil ist eines der ältesten und variantenreichsten artistischen Requisiten. Benito Frank-Busch hat sich ein ganz besonderes seltenes Genre ausgesucht: das Schwungseil. „Cloudswing“
(Wolkenschaukel) nennt man auf den britischen Insel das waagerecht, locker unter der Circuskuppel aufgehängt Hanfseil. Im Schwingen zeigt Benito Frank gewagte Tricks mit spektakulären „Abfallern“ in den freien Raum. Natürlich gehöre Mut dazu, sagt Benito. Vor allem aber sei höchste Konzentration für diese nicht ganz ungefährliche Luftakrobatik erforderlich. Angst empfindet Benito Frank, deren Familie den Circus Paul Busch betreibt, bei seiner Arbeit dennoch nicht. „Wenn Du Angst hast, kann man sich nicht auf die schwierige Arbeit konzentrieren. Tagtäglich ist es schon eine Art Routine, der Gefahr ins Auge zu sehen“, erzählt Benito.

Studio-Kaiser_ 566„Circus ist ein 24h Stunden Job, hier fasst man dort an wo man gebraucht wird. „Tiere gehören in den Circus, das hat Tradition und ist Deutsche Kultur. Viele Betriebe wie Krone oder der Schweizer Nationalcircus KNIE haben eine sehr gute Tierhaltung. Das Aufhetzen der Jugend sollte unter- lassen werden. Die Jugend sollte mehr Interesse für den Circus zeigen,  denn dann wüsste diese auch, wie das Circusleben mit den Tieren ist. Natürlich gibt es auch schwarze Schafe in der Circusbranche, aber man kann ja nicht alle über einen Kamm scheren“, betont Benito.

 

 

Studio-Kaiser_ 639„Auch die Arbeit auf dem US-Todesrad ist sehr gefährlich. Ähnlich wie mit dem Schwungseil erreicht man eine Höhe von bis zu 13m und dies ohne jegliche Art von Sicherung.  Schon 3 Mal bin ich vom Schwungseil herunter gefallen. Warum auch immer, aus irgendeinem Grund habe ich meine Beine nicht geschlossen“, erinnert sich der 18-Jährige. Große Schmerzen habe er anfangs nicht  gehabt. Nur die Luft sei kurz weg gewesen. Die Diagnose: Arm- und Schlüsselbeinbruch, Verletzung am Halswirbel, Gehirnerschütterung. „Es war mein erster Helikopterflug, leider habe ich nicht viel  mitbekommen“, scherzt der Nachwuchsstar heute. Zum Glück sei er nicht höher gewesen. „Wer weiß, was  dann passiert wäre“, zeigt sich Benito nachdenklich.

„Schwungseil oder Todesrad, es sind alles anspruchsvolle artistische Nummern, die höchste Konzentration erfordern, es ist der Kick, wenn das Publikum begeistert klatscht und Stimmung macht. Trotzdem, man darf nie leichtsinnig werden und sich gefährden. Die Jockeyreiterei mit meinen Brüdern und Cousins arbeite ich seit 4 Jahren. Es ist schon sehr anstrengend, 3-mal trete ich in der Show unseres  Circus Paul Busch auf“, berichtet Benito

Circus Paul Busch präsentiert Studio-Kaiser_ 319sein Programm „ARENA – der Attraktionen“

„Arena der Attraktionen“ ist eine bunte sehr liebevoll zusammengestellte Circushow. Eine Symphonie der Traditionellen Circuskunst gepaart mit moderner Lichttechnik & Musik
ergeben einen Circuscocktail für die ganze Familie.

Im Circus Paul Busch ist jede Altersklasse Willkommen, ob Groß und Klein oder Jung und Alt in unserem Programm ist für jeden etwas dabei.

Studio-Kaiser_ 639

Tiere im Circus sind eine Herzensangelegenheit. Circus Paul Busch der Familie Frank hat nichts zu verbergen. „Wir werden in fast jeder Stadt von den Veterinärämtern kontrolliert
und führen ein Tierbestandsbuch“, berichtet Henry Frank und fügt an „Ein Circusunternehmen wird heute sehr stark kontrolliert, um überhaupt ein Tier halten zu können,  bedarf es
dem vorgeschrieben §11 für Tierhaltung. Eine Sachkundeprüfung muss ebenfalls abgelegt werden.“ Jeder Besucher kann sich selbst in unserer Tierschau umschauen und urteilen. Gerne dürfen die Besucher auch Herrn Frank direkt am Platz ansprechen und Ihre Fragen stellen.